Kollaborativ ins Studium (KolliST)

[Selbstorganisiertes Lernen in der Studieneingangsphase der 2-Fach BA Studiengänge Pädagogik]

Das Projekt KolliST ist ein Vorhaben, welches im Kontext des Digitalisierungsfonds der CAU 2020 durchgeführt wird. Unter der Förderlinie 2 "Innovative digitale Lehrprojekte und -konzepte, die die Lehre an der CAU zukunftsweisend weiterentwickeln", verfolgt das Vorhaben das Ziel, kollaborative digitale Beteiligungsangebote in der Studieneingangsphase des Zwei-Fächer-Bachelorstudiengangs Pädagogik zu konzipieren und implementieren, die eine argumentations- und forschungsbasierte Auseinandersetzungen ermöglichen. Diese Angebote sind dabei didaktisch und technisch auf eine kollektive Zusammenarbeit großer Studierendengruppen ausgelegt. Interaktive Großgruppendidaktik als Katalysator für digitale Lehrinnovation wird in der Abteilung Medienpädagogik/Bildungsinformatik seit 2018 im Forschungsprojekt SCoRe - LFC bearbeitet, sodass KolliST auf ein breites Spektrum an Erkenntnissen und Gestaltungsprämissen daraus zurückgreifen wird.

Schwerpunkttechnisch adressiert KolliST zentrale Punkte des Programms für die digitale Lehre 2021-2023. (1) Es konzipiert und realisiert forschungsorientierte Lehre in digitalen Formaten. (2) Genuin digitale geisteswissenschaftliche Forschungs- und Wissenspraktiken stehen im Mittelpunkt. (3) Digitale Lehr-/Lernumgebungen werden hinsichtlich ihrer Unterstützung kollaborativer Großgruppen vorangetrieben. (4) Kollaborative und kollektive Wissenspraktiken stellen maßgebliche Beteiligungsvoraussetzungen an der digital vernetzten Welt und Forschungsgemeinschaften dar.

Bis Oktober 2023 werden die Projektmitarbeitenden die Ziele des Vorhabens unter einem design-basierten Forschungsprozess realisieren. Das Projekt wurde im Rahmen des Hochschulpakts 2020, für das Programm für die Digitale Lehre 2021-2023 bewilligt.

 

Das Team setzt sich zusammen aus Prof. Dr. Heidrun Allert und Christine Bussian, sowie zwei wissenschaftlichen Hilfskräften (tba).